Mosaïques – Ausstellung über den burgundischen Weinbau in Beaune

Anlässlich der Aufnahme der Climats, der speziellen burgundischen Weinbauparzellen, in die Liste der Welterbestätten am 4. Juli 2015, wurde in Beaune für 2016 eine mehrteilige Ausstellung ins Leben gerufen, an der sich das Kunstmuseum und das Weinbaumuseum beteiligen.
MOSAÏQUES
Neben den neu arrangierten und angereicherten Sammlungen dieser beiden Museen gilt es auch an fünf frei zugänglichen Stellen in Beaune Fotoausstellungen zu entdecken, in denen sowohl historische als auch aktuelle Bilder die Arbeit der Winzer präsentieren.

Die großformatigen Fotopräsentationen unter freiem Himmel findet man (ohne eine Eintrittskarte vorweisen zu müssen) an folgenden Stellen in Beaune:

  • Porte Marie de Bourgogne (6 Boulevard Perpreuil, direkt im Office de Tourisme – die Gelegenheit, sich einen Stadtplan zu besorgen)
  • Place Carnot
  • Hof des burgundischen Weinmuseums (Ecke Rue d’Enfer / Rue Paradis)
  • Hof des Hôtel Boussard de la Chapelle (auf einem früheren Gelände der Banque de France hat die Stadt Beaune ab 2006 einen Park angelegt)
  • Hof der Kellerei Patriarche (Bei Patriarche sind in Verbindung mit einer Weinprobe auch unterschiedliche Rundgänge durch einen – kleinen – Abschnitt der insgesamt 5 Kilometer langen Kellergewölbe möglich.)

Bei der Darstellung der burgundischen Weinbaugeschichte steht im Vordergrund, wie im Laufe der Zeit die rund 1.300 Weinbergsparzellen eingegrenzt wurden, die heutigen „Climats“. Jede dieser Parzellen bringt einen Wein mit einzigartigem Charakter hervor.

Die Ausstellung „Mosaïques – Les Climats du vignoble de Bourgogne, Des Hommes, des vignes et des arômes“ wird in dieser Form noch bis zum 27. November 2016 gezeigt.
Der Eintritt für die beiden beteiligten Museen kostet 7,80 € (ermäßigt 5,80 €).