Archiv der Kategorie: Neuigkeiten aus dem Burgund

Neuigkeiten aus dem Burgund

Weinversteigerung aus den caves de l’Elysée

Aus den französischen Staatskellern sind am 30. und 31. Mai rund 1.200 Flaschen im Hôtel Drouot versteigert worden. Das war laut Pressemitteilung von Drouot (Communiqué de Presse) ein Zehntel des aktuellen Bestands und neben besonders wertvollen Weinen standen auch Cognacs und Champagner zum Verkauf.

Löbliches Ziel der Auktion, die eine Premiere für den 1947 eingerichteten Präsidentenkeller war, ist der Ankauf neuer Flaschen, wobei dann weniger Luxus-Weine gekauft werden sollen. Verantwortlich für die Auswahl der Weine war Virginie Routis, die Chef-Sommelière des Elysée.

Die internationalen Käufer hatten offensichtlich großes Vertrauen in die Lagerung der edlen Flaschen in den staatlichen Kellern, denn es wurden durchweg sensationelle Preise erzielt, oft der zwei- bis dreifache Listenpreis. Insgesamt kam so eine Summe von 718.800 € zusammen – leider wird aber nicht die komplette Summe wieder in Wein investiert. Für die Sammler von Prestigeobjekten gab es als besonderen Anreiz, dass auf jeder verkauften Flasche aus dem präsidialen Keller ein Siegel mit Herkunftskennzeichnung prangt.

Aus dem Burgund wurden besonders Weißweine aus den großen Lagen aus Chablis, Corton, Meursault und Puligny verkauft. An Rotem kamen unter anderem Weine von der Domaine de la Romanée-Conti (aus den Lagen Richebourg, Échézeaux und Romanée Saint-Vivant) und vom Hospice de Beaune unter den Hammer. Eine Flasche aus der kleinsten AOC-Lage Frankreichs – La Romanée – von 1985 wurde für 900 € verkauft, geschätzt wurde ihr Wert auf 400 bis 500 €.